Das geheime Leben des Puppenhausbewohner

Veröffentlicht am von

Das geheime Leben des Puppenhausbewohner

Mit einem verträumten Lächeln ließ Oma sich in den Schaukelstuhl in der gemütlichen Küche ihres prachtvollen Puppenhauses sinken und drehte an ihrer kleinen Kaffeemühle. Sie blickte aus dem Fenster hinaus in den Regen, der an die große Scheibe vor der Puppenstube prasselte. Um diesen Platz wurde sie von allen anderen Puppenstubenbewohnern in dem großen Zimmer beneidet, denn während die anderen auf Tischen und Regalen ihre Häuser stehen hatten, konnte Oma immer direkt aus dem großen Fenster sehen.
Omas Reich war die Küche, in der glänzende Töpfe und Pfannen hingen, mit denen Oma auf ihrem funkelnden kleinen Herd oft die ganze Nachbarschaft bekochte – denn wenn Frau Flott, die Sammlerin der Puppenstuben, das Zimmer verließ, erwachten alle immer sofort zu emsigem Leben.
Auch heute lächelte Oma verschmitzt. „Ich habe so das Gefühl, dass heute noch Besuch kommt!“, murmelte sie, und setze das Kesselchen auf den Herd, als es auch schon klopfte. Auf Omas fröhliches „Herein!“ betrat Lady Adele die Küche. Lady Adele war eine sehr feine Dame, die das edelste Puppenhaus in der ganzen Sammlung bewohnte und immer sehr großen Wert auf gute Umgangsformen legte.
Trotzdem liebte sie es, an Regentagen in Omas kleiner Küche eine gemütliche Tasse Kaffee zu trinken. Oma flötete liebenswert „Nehmen Sie doch Platz!“, während sie unauffällig ihre spitzenbesetzte Schürze glatt strich und versuchte, ihren strubbeligen Dutt zu ordnen. Auch das Ladenfräulein aus dem Kaufladen huschte nun in die Küche und hatte sogar Kuchen dabei. Bald war die muntere Kaffeerunde in vollem Gange, denn das Ladenfräulein hatte natürlich immer viel zu erzählen. Oma nannte sie oft scherzhaft die wandelnde Zeitung, denn schließlich trafen sich die Bewohner sämtlicher Puppenhäuser aus Frau Flotts Sammlung immer im Kaufladen, um den neusten Klatsch auszutauschen.
Plötzlich flog die Tür zum Puppenstubenzimmer auf und Frau Flott kam mit einer Besucherin herein. Sofort hielten alle den Atem an und machten sich steif. Frau Flott rief voller Stolz: „Hier sehen Sie also meine Sammlung!“, während ihre Besucherin in regelrechtes Entzücken verfiel. Plötzlich beugte Frau Flott sich direkt über Omas Küche und lachte. „Also, wenn ich es nicht besser wüsste, würde ich sagen, diese Puppen haben ein Eigenleben! Du gehörst doch in den Kaufladen!“
Damit griff sie vorsichtig das Ladenfräulein und brachte es zurück an seinen Platz. Oma und Lady Adele zwinkerten sich zu. Als Frau Flott die Führung beendet hatte, nahmen sie noch ein Tässchen Kaffee und lauschten verträumt auf den Regen vor dem Fenster.

Kommentare: 2

Kommentare: 2

Gast |
:)
Ich habe schon des Öfteren die Puppenhausbewohner ans richtige Örtchen buxiert und jedes Mal frage ich mich, wie sind sie nur dahin gekommen. Jetzt wird mir einiges klar.
Gast |
Good info
Very nice site!
Das Schreiben von Kommentaren ist nur für registrierte Benutzer möglich.
Anmelden und Kommentar schreiben Jetzt registrieren